Artikel-Schlagwörter ‘Friedens- und Konfliktforschung’

Der ferngesteuerte Krieg – braucht die Bundeswehr Kampfdrohnen?

Do, 3. Juli 2014  |  SWR2 - Forum  |  ,

Die Bundeswehr drängt auf die Anschaffung bewaffneter Drohnen. Doch die Verteidigungsministerin wollte der Debatte lange aus dem Weg gehen. Von der Leyen weiß: Wer Drohnen anschafft, macht sich bei den Wählern unbeliebt. Die denken an Obamas aus der Luft geführten Anti-Terror-Kampf und die inzwischen mehr als 2000 Toten. Der Bundeswehr geht es aber vor allem um den Schutz der eigenen Soldaten in Kriegsgebieten. Unser heutiger Studiogast, Dr. Niklas Schörnig von der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, diskutiert im SWR 2 Forum mit Joachim Käppner von der Süddeutschen Zeitung und Oberst a.D. Wolfgang Richter. Wie verändern Drohnen den Krieg? Sinkt die Hemmschwelle für Luftangriffe, wenn Kosten und Risiken auf diese Weise minimiert werden? Ist die geplante Drohnen-Beschaffung Teil der angekündigten neuen deutschen Außenpolitik?

Sendungstitel

Forum – Der ferngesteuerte Krieg – Braucht die Bundeswehr Kampfdrohnen?

Sendetermin

3.7.2014, 17:00 Uhr Uhr, SWR 2

Moderation

Gabor Paál

Sendung anhören

Todesmaschinen zur Friedenssicherung?

Um pro und contra bewaffneter Drohnen geht es heute im WDR-5-Tagesgespräch. Niklas Schörnig von der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung ist dazu ins iad-Studio Frankfurt gekommen. Er spricht von hier aus mit den WDR-5-Hörern über ethische Fragen, über Meinungen dazu, solche Waffen zügig anzuschaffen. Sind Drohnen sinnvoll, um die eigenen Soldaten zu schützen oder hemmen solche Waffen die Hemmschwelle zur Gewalt?

Kostenlose Studio-Telefonnummer: 0800 5678 555

Sendungstitel

Tagesgespräch – Todesmaschienen zur Friedenssicherung?

Sendetermin

Mi, 29.05.2013, 09:20 – 10:00 Uhr, WDR 5

Moderation

Achim Schmitz-Forte

 

Nordkorea – wie nehmen Sie die Krise wahr?

Dr. Hans-Joachim Schmidt von der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung ist zu Gast im iad-Studio Frankfurt für das WDR-5-Tagesgespräch. Darin diskutiert er mit den Hörerinnen und Hörern über den Konflikt mit Nordkorea. Der hat zuletzt an Schärfe gewonnen. So hat Nordkorea alle Ausländer aufgefordert, Südkorea zu verlassen. Kim Jong Un droht den USA und der ganzen Welt mit einem Atomkrieg.

Wie ernst müssen wir diese Drohungen nehmen? Das fragt heute WDR 5.

Sendungstitel

Tagesgespräch – Nordkorea – wie nehmen Sie die Krise wahr?

Sendetermin

Mi, 10.04.2013, 09:20 – 10:00 Uhr, WDR 5

Moderation

Achim Schmitz-Forte

Hoffnung an die Afghanistankonferenz in Bonn?

WDR 5 hat Dr. Cornelius Friesendorf als Studiogast vom iad-Studio aus zugeschaltet. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung und diskutiert mit den WDR-5-Hörern über ihre Hoffnungen an die Afghanistankonferenz, die in diesen Tagen in Bonn stattfindet.

Vor zehn Jahren begann – ebenfalls in Bonn auf dem Petersberg – die große Geberkonferenz für Afghanistan, jetzt geht es darum, dass die ausländischen Truppen in absehbarer Zeit Afghanistan verlassen. In Deutschland ist der Ruf laut geworden danach, dass die Bundeswehrsoldaten möglichst schnell abgezogen werden …

Sendungstitel

Tagesgespräch – Afghanistankonferenz in Bonn – welche Hoffnung knüpfen Sie daran?

Sendetermin

Mo, 05.12.2011, 09:20 – 10:00 Uhr, WDR 5

Moderation

Tanja Busse

Redaktion

Mark vom Hofe

Sendung anhören

[audio:http://medien.wdr.de/m/1323080302/radio/tagesgespraech/wdr5_tagesgespraech_20111205_1000.mp3|titles=WDR 5 – Tagesgespräch: Afghanistankonferenz in Bonn – welche Hoffnung knüpfen Sie daran?]

Der Anfang vom Ende der Despotien?

Heute schalten wir Friedensforscher Bruno Schoch zu unseren Kollegen beim Schweizer Radio DRS2 nach Basel. In der Sendung Kontext diskutiert er mit der Völkerrechtlerin Astrid Epiney über die Militäroperation «Odyssey Dawn» in Libyen.

Sendungstitel

Kontext – Der Anfang vom Ende der Despotien?

Sendetermin

Mo, 28.03.2011, 09:06 – 09:30 Uhr, DRS2

Sendung anhören

[audio:http://pod.drs.ch/mp3/kontext/kontext_201103281002_10173347.mp3|titles=DRS 2 – Kontext: Der Anfang vom Ende Despotien?]

Unsere Kunden

ARD LogoBR LogoNDR LogoSWR LogoWDR LogoDRS LogoDeutschlandradio Logo